ENERiO - Mitglieder

Universität Oldenburg
Eine lange Geschichte der Energieforschung

Das Engagement der Universität in erneuerbare Energien reicht zurück in die 80er Jahre, als auf dem Campus Wechloy das erste Energielabor gegründet wurde. Seitdem ist ein breites Portfolio entwickelt worden, das heute eine große Themenvielfalt beinhaltet: neben den Oldenburger Naturwissenschaften auch die Informatik, die Ökonomie und die Erziehungswissenschaften. Gemeinsam decken sie die Forschung und Lehre im Energiebereich ab. Die Universität betrachtet den Energiebereich als ein themenübergreifendes Feld von strategischer Bedeutung. Entsprechend erweitert sie ihre Aktivitäten auf diesem Gebiet, um für Studierende und für Industriepartner noch attraktiver zu werden.

ForWind
Zentrum für Windenergieforschung

ForWind, das gemeinsame Zentrum für Windenergieforschung der Universitäten Oldenburg, Hannover und Bremen, unterstützt die aktuellen Entwicklungen in der Windenergie-Industrie mit Grundlagenforschung und begleitet industriell ausgerichtete Projekte wissenschaftlich.

Das wissenschaftliche Spektrum von ForWind reicht am Standort Oldenburg von der Energiemeteorologie und der Turbulenzforschung bis zum innovativen Design von Windenergieanlagen und deren Integration in das Stromnetz. Darüber hinaus organisiert ForWind wissenschaftliche Kongresse und Workshops.

DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme

Das Oldenburger DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme entwickelt Technologien und Konzepte für die zukünftige Energieversorgung auf Basis erneuerbarer Energien. Im Fokus steht die Herausforderung, aus wetterabhängiger dezentraler Erzeugung stabile und effiziente Energiesysteme zu gestalten. Dieser Transformationsprozess wird im Rahmen eines konsequenten D3-Ansatzes (D3 = Dekarbonisierung, Dezentralisierung, Digitalisierung) erforscht.

Mit seinen Abteilungen Stadt- und Gebäudetechnologien, Energiesystemtechnologie und Energiesystemanalyse widmet sich das Institut systemorientierten Fragestellungen zur intelligenten und effizienten Verknüpfung der Sektoren Strom, Wärme und Verkehr. Betrachtet werden Systemebenen von der Einzelanlage über das ‚smarte‘ Gebäude bis hin zu vernetzten Wohnquartieren und Städten. Zudem bewertet das Institut anhand eigenentwickelter Netzstrukturmodelle sowie mit den Methoden der Technologiebewertung Energiesysteme auf nationaler und internationaler Ebene.

OFFIS - Institut für Informatik
Wir denken Zukunft!

OFFIS ist ein 1991 gegründetes, international ausgerichtetes Forschungs- und Entwicklungsinstitut für ausgewählte Informatik-Technologien und praxisrelevante IT-Forschungsbereiche. OFFIS hat sich den technologischen Wissenstransfer aus der Forschung in die Wirtschaft zur Aufgabe gemacht. Daher setzt OFFIS Forschungsergebnisse und wissenschaftliches Know-how aus der Informatik in Prototypen um, die dann von Kooperationspartnern zu marktfähigen Produkten weiterentwickelt werden können.

In durchschnittlich 70 laufenden Forschungs- und Entwicklungsprojekten leistet OFFIS mit seinen rund 280 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen Forschung und prototypische Entwicklungsarbeit auf höchstem internationalem Niveau in den Bereichen Energie, Gesundheit und Verkehr. Dabei kooperiert OFFIS mit weltweit über 400 Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft.